Projekt: „Kleider machen Leute“

Ein voller Kleiderschrank gehört nicht bei allen Kindern zur Grundausstattung. Modisch sind dann die Kleidungsstücke meist auch nicht. Oft handelt es sich um günstige  Ware, oder den Sachen der Geschwister, die nach kurzer Zeit wieder ersetzt werden muss. Es gibt aber auch viele Möglichkeiten, ausrangierte oder nicht so modische Kleidungsstücke weiter zu verwerten.

Gemeinsam kreativ

Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen das Wissen und die Fertigkeiten zu vermitteln, wie man aus fast jedem Kleidungsstück, was eventuell nicht gerade im Trend liegt, etwas Modisches machen kann. Dieses Projekt soll gegen die Abgrenzung im Klassen- und Freundesverband wegen der Kleidung wirken. Eine soziale Integration steht genauso im Vordergrund wie der gemeinsame Erfahrungsaustausch, das Erlernen sozialer Kompetenzen und der Umweltschutz. Wir werden gemeinsam mit den Kinder und Jugendlichen und mit Ideen der unterstützenden Modedesignerin helfen, die nicht so modischen Textilien zum Beispiel in einem so genannten Outfit-lifting umzuarbeiten. Wir wollen zeigen, wie solche Textilien wieder so gestaltet werden können, dass die Kinder mit mehr Selbstvertrauen sich in der Schule oder in der Freizeit bewegen können. Zusammen mit den Betreuern werden dann die Entwürfe umgesetzt und helfen mit, die aus der Mode gekommene Kleidungsstücke mit originellen Details zu bestücken. Wer sich von einem gut erhaltenen Kleidungsstück lieber trennen möchte, kann auch in diesem Projekt andere Kleidungsstücke z.B. aus der Kleiderkammer bekommen, um diese für sich umzugestalten.

Wie sehr wir Kleidung benötigen

Allein wir in Deutschland verbrauchen pro Kopf und Jahr etwa zwölf Kilogramm Bekleidung. Damit liegen wir mit an der Weltspitze. Bei uns werden jährlich 560.000 Tonnen Kleidungsstücke ausrangiert, weil sie aus der Mode gekommen oder kaputt sind. Die Hälfte davon landet im Hausmüll. Dabei hat jedes abgelegte Stück im Durchschnitt erst ein Drittel seiner möglichen Lebensdauer hinter sich. Würde der Großteil der Textilien weiter verwendet, könnte auch Deutschland auf den weltweit durchschnittlichen Verbrauch von fünf bis sieben Kilogramm pro Kopf und Jahr kommen und dabei die Umwelt schonen.

Wo?

Dieses Projekt findet ab Januar bei unseren Partnern statt, bei denen wir uns schon jetzt für die Unterstützung bedanken. Das Projekt findet jeden Freitag bei statt, bei Interesse an der Teilnahme bitte bei den Partnern melden.

In Altenburg:     bei Innova Sozialwerk e. V. , Zschernitzscher Straße 13, 04600 Altenburg
In Schmölln:      bei Innova Sozialwerk e.V., Altenburger Straße 21, 04626 Schmölln
In Ronneburg:   bei Jugendclub Ronneburg, Schloßstraße 19, 07580 Ronneburg

Bei Interesse an der Teilnahme bitte eine Mail an info(at)we4kids.de senden oder bei einen der Träger melden, wo das Projekt stattfindet. Wir nehmen dann mit Ihnen Kontakt auf.

Sie möchten dieses Projekt unterstützen? Wir freuen uns über jede Spende, denn unsere Projekte werden ausschließlich durch Spenden finanziert. Wir arbeiten 100 % ehrenamtlich und auch politisch unabhängig. Ihr Beitrag fließt deshalb vollständig in dieses Projekt. Sie haben die Möglichkeit, direkt per PayPal zu spenden oder mit einer klassischen Banküberweisung. Danke!